Akupunktur

Dabei werden dünne Nadeln an genau definierten Punkten an Körper und Ohr gesetzt, mit dem Ziel, den Körper in ein dynamisches Gleichgewicht zu bringen. Die Chinesen sprechen von einem Gleichgewicht zwischen Yin und Yang. Weil sich innere Erkrankungen an die Körperoberfläche projezieren und dort an Akupunkturpunkten offenbar werden, können Akupunkturpunkte hilfreich eingesetzt werden. In der Geburtshilfe und Gynäkologie gibt es ein grosses Anwendungsgebiet, da funktionelle Störungen (wie zum Beispiel zyklusabhängige Migräne, Brustschmerzen , chronische Unterbauchschmerzen, siehe Liste weiter unten angeführt) mit Akupunktur sehr gut behandelbar sind. Es wird in der ersten Sitzung eine ausführliche Anamnese gemacht und dann ein individuelles Behandlungsprogramm erstellt und dann abgewogen in welchen Abständen und wie viele Akupunktursitzungen notwendig sind.

Anwendungsgebiete:

  • Als Schmerztherapie: Bei Migräne, allen Schmerzen des Bewegungsapparates, Muskelverspannungen
  • Zur Entspannung: Bei Schlafstörungen, innerer Unruhe, Stimmungsschwankungen, auch zur Stressbewältigung
  • Akupunktur in der Gynäkologie wie Zyklusunregelmäßigkeiten, Schmerzen während der Regelblutung, Wechselbeschwerden, chronische Unterbauchschmerzen, Brustschmerzen, zyklusabhängige Migräne sowie Stimmungschwankungen, Unterbauchbeschwerden ohne klare Ursache, Kinderwunsch
  • Akupunktur während der Schwangerschaft wie Übelkeit und Erbrechen, Beinödeme (= Wassereinlagerung), Rückenprobleme, Karpaltunnelsyndrom, Sodbrennen
  • Akupunktur zur Geburtsvorbereitung: Ab der 36. Schwangerschaftswoche einmal wöchentlich bis zur Geburt ( in Studien belegt, dass die Geburtsdauer verkürzt ist, und die Wehentätigkeit durch Akupunktur verbessert wird)
  • Akupunktur während der Stillzeit: Milchstau, Verbesserung der Milchproduktion, Lasertherapie ist sehr erfolgreich bei offenen Brustwarzen, auch bei einer Brustentzündung ist Laseranwendung sehr hilfreich
  • Akupunktur zur Raucherentwöhnung: Die Akupunktur mildert Entzugserscheinungen beziehungsweise kann Überreiztheit, Nervosität, innere Unruhe und Konzentrationsstörungen mildern. Voraussetzung ist die Motivation zum Rauchen aufzuhören.