Aktuelles

Jänner 2023

Der Kinderimpfstoff von Pfizer steht für die Altersgruppe ab 5 Jahre jetzt auch in einer auf die Variante Omicron BA 4/5 angepassten Form erstmals zur Verfügung. Diese wird aber erst als dritte Teilimpfung bzw als Booster verabreicht.

Dezember 2022

Die Influenzasaison ist in Österreich (wie in ganz Europa) bereits voll angelaufen. Die Infektionszahlen sind jetzt schon so hoch wie sonst erst im Jänner. Eine Impfung ist nach wie vor sehr sinnvoll und für alle Kinder ab 6 Monaten mit engen und häufigen Sozialkontakten empfohlen. Für jüngere Kinder und solche, die ausschließlich zu Hause betreut werden, ist auch eine Umgebungsprophylaxe möglich, das heißt, dass auch eine Impfung aller Bezugspersonen die Impfung des Kindes ersetzen sollte. Die erste Influenzainfektion, die ein Kind aquiriert, ist immer eine schwere Erkrankung, die mit hohem Fieber von mehr als einer Woche Dauer und Krankheitsgefühl von zwei Wochen einhergehen kann.

Die vom Institut für Virologie der Medizinuniversität Wien erhobenen Zahlen weisen gegenwärtig eine Anzahl grippaler Infekte aus, die ungefähr viermal so hoch ist, wie zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Auch RSV, mittlerweile durch die Medien allgemein bekannt, ist weit verbreitet und vor allem für junge Säuglinge, ganz besonders für Frühgeborene, eine gewisse Bedrohung. Ältere Kinder erleben RSV meistens bloß wie eine übliche Erkältung, können aber ihre kleinen Geschwister natürlich damit anstecken. RSV ist eine Infektion, gegen die keine permanente Immunität ausgebidet wird.

Betreffend die Covid-Impfung ist zu berichten, dass angepasste Impfstoffe jetzt Kindern schon ab 5 Jahren gegeben werden dürfen, jedoch nur als 3. Teilimpfung. Der Originalimpfstoff für eine Grundimmunisierung steht nur noch für Kinder bis 11 Jahre zur Verfügung, für Jugendliche ab 12 Jahre und Erwachsene ist er nicht mehr lieferbar!

 November 2022

Laut der letzten Anwendungsempfehlung des Nationalen Impfgremiums sind mRNA Impfstoffe jetzt auch für Kinder ab 6 Monaten zugelassen. Eine Empfehlung dazu gibt es aber nur für Kinder mit Risikofaktoren oder mit Kontakt zu Risikopersonen. Als Risiko werden u.a. neben Erkrankngen mit Immunschwäche und Immunsupression chronische Immunologische Erkrankungen, Herz- und Lungenerlkrankungen, aber auch neurologische, psychische und intellektuelle Beeinträchtigungen sowie auch das Down-Syndrom angegeben. 
Kinder von 6 Monaten bis 4 Jahren werden anders als höhere Altersgruppen in einem Schema mit 3 Basisimpfungen versehen. Zwischen den ersten beiden Spritzen sollen mindestens drei, zwischen der 2. und 3. Spritze zumindest acht Wochen liegen. Der Impfstoff für diese ganz junge Altersgruppe wird stark verdünnt und daher in eigenen Behältnssen geliefert. Ab  der KW 46 wird der Pfizer Impfstoff ist in Wien zur Verfügung stehen. Moderna verwendet dafür eine auf ein Viertel  reduzierte Dosis des Erwachsenen-Impfstoffs (bei Pfizer ein Zehntel). Dieser wird in Österreich allerdings nicht empfohlen. 
 
Die Aktivität der Influenzaviren hat in dieser Saison schon sehr früh eingesetzt. In Österreich erweist sich diese allerdings vorläufig noch recht niedrig (Schwerpunkt liegt im Westen). In Europe ist derzeit Portugal am stärksten betroffen. Aber auch Deutschland meldet bereits lokale Ausbrüche. Die Impfung ist in Wien kostenfrei und wird bei uns in der Ordination angeboten. Details dazu im untenstehenden Absatz.

Oktober 2022

Nicht nur Covid, auch die Influenza könnte nach zwei schwachen Saisonen sich heuer wieder epidemisch verbreiten. Neben der der Covid-Impfung - für eine komplette Grundimmunisierung brauchen jetzt auch alle Kinder und Jugendlichen sobald als möglich den dritten Stich - wird es ab Mitte Oktober neurlich das Angebot einer kostenfreien Influenza-Impfung geben: für Kinder im Alter zwischen 6 Monaten bis zum zweiten Geburtstag als Injektion, von 2 bis 14 Jahren als Nasenspray und Jugendlichen ab 15 Jahren wiederum als Injektion. Eine Voranmeldung ist dafür heuer nicht mehr erforderlich, vereinbaren Sie lediglich wie üblich einen Impftermin.

Wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, ist seit Ende September bereits ein "angepasster" Impfstoff (enthält sowohl die alte Wuhan- als auch die aktuellen Varianten BA 4.5)  gegen Covid verfügbar. Dieser ist allerdings nur als Booster (Auffrischung) zugelassen und sollte daher vordergründig nur für den vierten Stich verwendet werden. Für den dritten Stich darf er nach Freigabe durch das Nationale Impfgremium auf besonderen Wunsch auch eingesetzt werden. Vorläufig ist das nur für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren möglich. 

Auch in unserer Ordination werden Covid-Impfungen auf Anfrage durchgeführt.