Ersttrimesterscreening:

Diese Untersuchung wird in der 11. bis 14. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Dabei werden Organe und Knochen genau beurteilt , bereits 60% der Fehlbildungen können diagnostiziert werden. Außerdem kann man bei dieser Untersuchung durch mütterliche Parameter wie Durchblutung der Gebärmutter, Blutdruckmessung, Bestimmung eines bestimmten Hormons (PLGF)und Länge des Gebärmutterhalses etwaige Risiken für den weiteren Schwangerschaftsverlauf auschließen. Im Rahmen dessen kann die Schwangere sich entscheiden, ob sie eine sogenannte Nackentransparenzmessung beziehungsweise Combined Test haben möchte.

Nackentransparenzmessung bzw. Combined Test:

Dies ist eine Ultraschalluntersuchung in der 11. bis 14. Schwangerschaftswoche in der die Nackentransparenz (Flüssigkeitsansammlung im Bereich des Nackens) genau beurteilt wird und somit ein individuelles Risiko für ein Kind mit Down Syndrom berechnet werden kann. Zusätzlich kann mit einer Analyse von zwei speziellen schwangerschaftsspezifischen Hormonen kombiniert mit der Nackentransparenz ein noch genaueres Ergebnis berechnet werden. Inzwischen wird auch das Nasenbein und bestimmte Durchblutungsparameter ( wie Ductus venosus und Tricuspidalflow) beurteilt und als zusätzliche Marker mit der Nackentransparenz in die Risikoberechnung einbezogen und somit noch die Entdeckungsrate wieder verbessern.

Alles über Nicht invasiver Pränataltet finden Sie unter "Aktuelles" beschrieben.