Derzeit gültige Definition eines Verdachtsfalles auf Covid-19

Ein begründeter Verdacht auf Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 besteht bei Personen, die folgende Kriterien erfüllen:
akutes Auftreten eines der folgenden Symptome: Husten, rinnende Nase, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit oder plötzlicher Verlust von Geruch/Geschmack. Fieber ist NICHT Bedingung. Bei stattgehabtem Kontakt zu einem gesicherten oder möglichen COVID-19 Fall
binnen der letzten 14 Tage gelten auch Durchfall und Erbrechen als Verdachtssymptome.

VERHALTENSREGELN FÜR PATIENTINNEN / FAMILIEN


1) Wenn Sie direkten Kontakt mit Personen hatten, welche positiv auf SARS-CoV-2 waren und Ihr Kind Fieber oder Husten oder Atembeschwerden entwickelt, bringen Sie es NICHT zum Arzt oder in die Ambulanz, sondern rufen Sie die Telefonnummer 1450 an.
2) Wenn Sie Zweifel haben, ob Ihr Kind angesteckt wurde, bringen Sie es NICHT zu uns,sondern rufen Sie uns an.

3) Versuchen Sie Ihren Termin genau einzuhalten. Wenn der Warteraum besetzt ist, bleiben Sie im Freien oder drehen Sie noch eine kleine Runde.

4) Bei Betreten der Ordination waschen oder desinfizieren Sie ihre Hände.
5) Halten Sie sich und Ihr Kind mindestens 1 Meter von anderen Personen entfernt.
6) Wenn Ihr Kind nur leicht erkrankt ist, behandeln sie es nach Möglichkeit zu Hause oder nehmen Sie Beratung telefonisch oder per Email in Anspruch.
7) Bringen Sie Ihrem Kind bei, beim Husten und Niesen den Mund in die Ellenbeuge zu halten.
8) Halten Sie Oberflächen und Gegenstände zu Hause sauber.
9) Masken sollten nach dem Arztbesuch gewechselt und wenn möglich bei 60-90° gewaschen werden. Wenn Sie Mund-Nasen-Masken weiterverwenden müssen, bewahren Sie sie NICHT in geschlossenen Behältnissen auf und halten Sie sie trocken.